Mein erstes halbes Jahr als Schülersprecherin

Anna Härter, Js1
21. Februar 2022

Mein Name ist Anna, ich bin 18 Jahre alt und seit diesem Jahr die Schülersprecherin des LGÖs. In meiner Freizeit spiele ich Volleyball und Trompete, gebe Nachhilfe, lese gerne Bücher und unternehme viel mit Freund:innen, vor allem gerne draußen.
Mein Ziel ist es, unsere Schule zu einem gemeinschaftlichen und noch besseren Ort zu machen, an dem sich alle wohlfühlen, da wir den Großteil des Tages hier verbringen.
Insgesamt muss ich sagen, dass mir mein erstes halbes Jahr als Schülersprecherin sehr gut gefallen hat. Das Planen des LGÖ-Bücherregals, Instagram- Beiträge gestalten, der Austausch mit anderen Schulen und weitere kleine Aktionen haben mir sehr viel Spaß gemacht und sind mittlerweile zu einem weiteren kleinen Hobby geworden.
Einige geplante Veranstaltungen sind leider aufgrund der Pandemie ins Wasser gefallen. Die Idee, eine Typisierungsaktion mit der DKMS an unserer Schule umzusetzen, also eine Aktion, bei der Schüler:innen ihre Stammzellen spenden, um so Krebspatient:innen auf der ganzen Welt eine zweite Chance zu geben, wird durch Corona erschwert. Ich würde mich sehr über ein weiteres Jahr ohne Einschränkungen als eure Schülersprecherin freuen, um Projekte wie dieses umsetzen zu können.
Ideen für weitere Projekte oder Anregungen könnt ihr gerne anonym in den Briefkasten bei Ralf werfen oder jederzeit an das Schülersprecherteam herantragen.

Ich bin gerade dabei, ein Bücherregal für unsere Schule einzurichten, das jede/r Schüler:in, Lehrer:in und Mitarbeiter:in am LGÖ nutzen kann. Hierfür benötigt man natürlich erst einmal viele Bücher. Freundlicherweise hat uns die Stadtbücherei Östringen hier unterstützt. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an die Stadtbücherei und an Benjamin Kausch, der die Idee hatte, mit der Bücherei zusammenzuarbeiten.
Noch dazu braucht man Werbung, um alle auf das Projekt aufmerksam zu machen. Dafür habe ich ein Plakat kreiert und die Idee auf dem LGÖ Instagram- Account geteilt. Bislang haben zwar viele Freund:innen eifrig Bücher von zu Hause mitgebracht, aber ich möchte auch alle anderen Schüler:innen und das Lehrerkollegium einladen, sich an der Aktion zu beteiligen, denn das Bücherregal sollte ja auch für alle sein und einen Austausch, also ein Geben und Nehmen ermöglichen.
Meiner Meinung nach hat die Corona-Pandemie den Austausch zwischen den Schüler:innen erschwert, da sie verhindert hat, dass die regelmäßigen SMV-Sitzungen stattfinden konnten. Diese haben mir dieses Jahr auch sehr gefehlt, da sie das Zusammenarbeiten in verschiedenen Ausschüssen ermöglichen, wodurch viele neue Ideen entstehen und die einzelnen Klassenstufen am besten vertreten werden können. Denn schließlich vertreten Schülersprecher:innen die Schule nicht alleine, dahinter steckt ein ganzes Team aus allen Klassensprecher:innen, Kurssprecher:innen und Verbindungslehrer:innen.
Beim Austausch mit anderen Schülersprecher:innen bei der Landesschülerbeiratswahl in Karlsruhe, die ich mit Nanette Wagner besuchen durfte, haben wir mitbekommen, dass hinter vielen Schulen nicht so ein tolles Team steht und die Wünsche der Schülerschaft deswegen teilweise überhaupt nicht berücksichtigt werden können. Deshalb bin ich besonders dankbar, dass das an unserer Schule anders ist und wir so herzliche und hilfsbereite Verbindungslehrer haben, die ständig neue Ideen aufbringen, Plakate nach Rechtschreibfehlern durchforsten und immer zur Unterstützung bereitstehen.

Weitere Beiträge

Don & Titu – Auf der Suche nach der wahren Schönheit

Genervt schloss Don die Wohnungstür auf. Schon wieder wurde er von den Kindern aus seiner Klasse geärgert. Wieder hatten sie gesagt, dass seine Kleidung hässlich sei. Don schmiss sich auf sein Bett und begann, sein Lieblingsbuch zum hundertsten Mal zu lesen. Es ging um einen Jungen und einen Drachen in einer Welt ohne Probleme, die einfach ihr Leben lebten und ständig neue Abenteuer erlebten. „Wie gern ich dieser Junger wäre, niemand sagt ihm wie blöd oder hässlich er ist, sein Leben ist perfekt!“, dachte Don.

Schlechte Noten – Was nun?

Jetzt nach den Osterferien fängt wieder diese Phase an, die wohl kein Schüler mag. Alle Arbeiten werden kurz nacheinander geschrieben. Oft sogar mehrere in einer Woche. Jede dieser Arbeiten erfordert Zeit und Aufwand zur Vorbereitung. Da kann es schon mal passieren, dass man nicht all das schafft, was man eigentlich für eine Arbeit lernen wollte. Oder man ist einfach überfordert mit einem Thema. Und das heißt am Ende, dass die Note, die unter der Arbeit steht, nicht so ist, wie man es sich wünscht.

Der Ukraine-Konflikt: Ein Stimmungsbild

Mittlerweile hat dieses Thema wohl jeden erreicht: der Ukraine-Konflikt. Er scheint fast ein wenig unwirklich; gerade jüngere Menschen, die noch keine derartigen Erfahrungen machen mussten, werden momentan gänzlich aus ihrer für gewöhnlich so ruhigen, konstanten Bahn geworfen. Doch auch für ältere Personen stellt diese Wendung in der Geschichte eine schmerzhafte Erfahrung dar: Zurück in ehemalige Zeiten geworfen zu werden, verunsichert zahllose Menschen und lässt diese in einer beinahe ohnmächtigen Hilflosigkeit zurück.

Scroll to Top