Maske und Mimik – wie Corona unsere AGs beeinflusst hat

Sethlina Messer, Js2
29. November 2021

AGs – Arbeitsgemeinschaften … oder besser gesagt, Highlights des Schullebens. Die vielfältigen Angebote an unserer Schule bieten jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit, aktiv am Schulgeschehen mitzuwirken, sich persönlich weiterzuentwickeln und schlichtweg sein persönliches Hobby mit dem Schulalltag zu verbinden. Umso mehr freuen sich viele Schülerinnen und Schüler, dass bis jetzt ab diesem Schuljahr wieder einige AGs in Präsenz stattfinden konnten, wenn auch unter besonderen Umständen. Beispielsweise wird im Chor jetzt mit zwei Metern Abstand gesungen oder die Big-Band-Probe einfach mal in die Aula verlegt, um den nötigen Sicherheitsabstand wahren und ohne Maske spielen zu können.

Allein dieser organisatorische Aufwand und die Koordination zeigt, wie bemüht sowohl die Lehrkräfte als auch die AG-Teilnehmer sind, so viel Normalität und vor allem auch die schönen Dinge in den Alltag zurückzuholen. Nichtsdestotrotz stellt Corona uns bei der Gestaltung der AGs immer wieder vor neue Herausforderungen. Das Hauptproblem: die ständige Unsicherheit und Änderung der Regeln. Konnten wir vor einer Woche noch die Masken auf unserem Platz absetzen, änderte sich diese Regelung schon wieder schlagartig durch die stark ansteigenden Fallzahlen zu einem dauerhaften Tragen der Maske. An sich sind wir das ja mittlerweile gewohnt und man kann sich damit abfinden, doch schränkt einen das Maske-Tragen natürlich sehr ein, wenn es darum geht, in der Theater-AG für eine Rolle vorzusprechen, da die Mimik bei jedem einzelnen sich so ziemlich auf die Gleiche beläuft. Immer wenn man denkt, es ginge jetzt bergauf und die Normalität kehrte zurück, kommt Corona und macht einem einen Strich durch die Rechnung.

Zu Recht stellt sich da einigen Schülerinnen und Schülern sicher die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, eine AG zu besuchen. Ein Stück einstudieren, ein paar Wochen proben, nur damit am Ende dann vielleicht doch wieder alles aus Sicherheitsgründen abgesagt wird? Niemand kann eine Antwort darauf geben, wie und ob man in der aktuellen Situation planen kann. Ich kann aber trotzdem aus persönlicher Erfahrung sagen, dass es sich immer lohnt, in der Schule an einer AG teilzunehmen. Allein die Gelegenheit, Leute zu treffen, die sich für die gleiche Sache interessieren und sich dafür engagieren wollen, kann zu Freundschaften führen, die so sonst vielleicht nie entstanden wären. Wichtig ist, die Hoffnung nicht aufzugeben und offen für Veränderungen zu sein. Dank der ausgereiften Funktionen auf Moodle war es beispielsweise letztes Schuljahr im Schulsanitätsdienst möglich, Onlinetreffen zu veranstalten, bei denen man theoretische Grundlagen besprechen konnte. Zwar fühlt sich die Teilnahme an AGs immer noch nicht so an wie früher, doch können wir froh sein um das, was trotzdem angeboten wird, und hoffen, dass auch diese schönen Dinge des Schulalltags uns noch lange erhalten bleiben, dass sie irgendwann wieder in ihrer ursprünglichen Form zurückkehren.

Weitere Beiträge

Buchempfehlungen für die Winterferien

Nun ist schon oder schon fast die letzte Arbeit des Jahres geschrieben. Endlich können wir uns in die Ferien verabschieden und Weihnachten feiern – oder einfach so die freie Zeit genießen. Die größte Behaglichkeit dieser besonderen Zeit kommt bei mir dann auf, wenn ich mich in eine Decke einwickeln kann, um Tee zu trinken und zu lesen. Gemütlich in meinem Zimmer sitzend erlebe ich fantastische Abenteuer; begegne Magie, Romantik, Verbrechen und verschachtelten Lebensreisen.

Konferenz mit Steffen Seibert

Vor ein paar Wochen hat mich mein Italienischlehrer im Unterricht angesprochen und mir von einer Pressekonferenz für Schülerzeitungen erzählt. Dabei sollten eigentlich die Pressesprecher der deutschen und italienischen Regierung anwesend sein, doch am Ende war nur Steffen Seibert dabei. Die Teilnehmer der Konferenz konnten Fragen zur aktuellen Politik in Deutschland und Italien und zu den Beziehungen zwischen den beiden Ländern stellen und hatten so die Möglichkeit, wie richtige Journalisten zu arbeiten.

Last Minute Weihnachtsgeschenkideen- Günstig und schön

Bald ist Weihnachten und gerade die Vorweihnachtszeit, sollte dafür genutzt werden, sich Zeit für die Familie zu nehmen, zusammenzukommen und vor allem aktuell die eigene Gesundheit im Blick zu behalten. Dass die Realität aber meistens anders aussieht, wissen wir sicherlich alle: Es wird eine Arbeit bzw. Klausur nach der anderen geschrieben, man geht im Dunkeln in die Schule und kommt im Dunkeln wieder nach Hause, was geradezu Depressionen auslösen kann und muss zwischen all dem Stress noch Weihnachtsgeschenke für die Liebsten besorgen.

Scroll to Top