Interview mit Robin Wittmer

Geführt von Lena Brüggmann, Klasse 5f
19. Juli 2021

Wie heißt Du?
Robin Wittmer.

Wie alt bist Du?
19.

Wo wohnst Du?
In Mühlhausen.

Du bist unser „BUFDI“ an der Schule. Was bedeutet das?
BUFDI ist die Abkürzung für BUndesFreiwilligenDIenst. Da ist so was Ähnliches wie ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr). Man kann so etwas in verschiedenen Bereichen machen. Oft dient der BUFDI dazu, neue Eindrücke zu sammeln, um die Zeit zwischen Schule und Studium oder Ähnliches zu überbrücken.

Wo kann man den BUFDI überall machen?
Da gibt es viele verschiedene Bereiche, wie z. B. Kindergarten, Kultur, Krankenhaus, Kirchengemeinde, Flüchtlinge helfen, … Bei Interesse einfach mal im Internet nachschauen. Die beliebtesten Stellen bei meinen Freundinnen und Freunden für einen BUFDI sind Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser.

Was hat Dich bewegt, diesen BUFDI zu machen?
Ich wollte nach dem ganzen Abi-Stress mal ein Jahr haben, bei dem ich nicht so viel zu Hause lernen muss. Zudem war ich mir noch nicht so ganz sicher, welchen Weg ich nach dem Abi einschlagen möchte. Dieses Jahr hier an der Schule hat mir bei mehreren Entscheidungen geholfen.

Wie meinst Du das konkret?
Ich fühlte mich schon als Schüler sehr wohl an der Schule. Drum hat das für mich perfekt gepasst.

Welche Aufgaben hast Du an unserer Schule als BUFDI?
Die Aufgaben sind vielfältig: Den Schülern bei ihren Problemen zu helfen, im Sekretariat mitarbeiten, in dem ich z. B. Anrufe entgegennehme. Hin und wieder bin ich auch mal als Aufsichtslehrer tätig – ich bin einfach überall da, wo ich helfen kann. Leider konnte ich dieses Jahr keine Hausaufgabenbetreuung oder AGs leiten oder auf Klassenausflüge als Begleiter mitgehen, was normalerweise zum Aufgabenfeld eines BUFDI gehört.

Welchen Vorteil hat man, wenn man studiert und vorher BUFDI gemacht hat?
Für viele Studiengänge ist es von Vorteil, wenn man soziale Tätigkeiten nachweisen kann. Man hat dann bessere Chancen, den Studiengang auch wirklich machen zu dürfen, da bei zu hoher Nachfrage oftmals aussortiert werden muss. Der BUFDI eignet sich dafür prima.

Was willst Du einmal werden?
Die philosophische Antwort wäre glücklich … Und die, auf die du hinauswillst: Grundschullehrer.

Was wolltest Du als Kind einmal werden?
Reich!

Was machst Du am LGÖ – woher kennt man Dich?
Verschiedenes. Ich helfe immer da, wo ich gerade gebraucht werde – z. B. im Sekretariat oder als Aufsichtslehrer.

In welcher Schule warst Du schon als Kind?
Grundschule Mühlhausen und LGÖ.

Was sind Deine Hobbys?
Fußball, Tennis, Volleyball und Freunde treffen.

Was ist bzw. war Dein Lieblingsfach?
Sport.

Welches Fach mochtest Du gar nicht?
Mathematik.

Hast Du Haustiere?
Ja, eine Katze und einen Hamster.

Hast Du Geschwister?
Ja, einen Bruder (13 Jahre).

Bist Du eher ein Frühaufsteher oder ein Langschläfer?
Eher Langschläfer. Ich stelle mir meist einen Wecker, damit ich nicht unnötig zu lange schlafe, aber da ich meistens lange wach bin, komme ich oft nicht so früh raus.

Was ist Dein Lieblingstier?
Flughörnchen.

Zum Thema Corona: Findest Du Spuck- oder Nasentests besser?
Nasentest (aber coolerweise bin ich mittlerweile vollständig geimpft).

Was machst Du am liebsten am LGÖ?
Ich finde es schön, mit vielen verschiedenen Schülerinnen und Schüler Zeit zu verbringen – z. B. in Schulstunden.

Was machst Du nicht so gerne am LGÖ?
Langweilige Arbeiten, wie z. B. Kopieren.

Letzte Frage – was findest du am LGÖ so toll?
Ich finde die vielen echt coolen Schüler an der Schule toll sowie auch einige Lehrkräfte usw. An der Schule selbst mag ich beispielsweise den Aufenthaltsraum oder den Instagram-Account. Ich fühle mich hier sehr wohl.

Weitere Beiträge

Don & Titu – Auf der Suche nach der wahren Schönheit

Genervt schloss Don die Wohnungstür auf. Schon wieder wurde er von den Kindern aus seiner Klasse geärgert. Wieder hatten sie gesagt, dass seine Kleidung hässlich sei. Don schmiss sich auf sein Bett und begann, sein Lieblingsbuch zum hundertsten Mal zu lesen. Es ging um einen Jungen und einen Drachen in einer Welt ohne Probleme, die einfach ihr Leben lebten und ständig neue Abenteuer erlebten. „Wie gern ich dieser Junger wäre, niemand sagt ihm wie blöd oder hässlich er ist, sein Leben ist perfekt!“, dachte Don.

Schlechte Noten – Was nun?

Jetzt nach den Osterferien fängt wieder diese Phase an, die wohl kein Schüler mag. Alle Arbeiten werden kurz nacheinander geschrieben. Oft sogar mehrere in einer Woche. Jede dieser Arbeiten erfordert Zeit und Aufwand zur Vorbereitung. Da kann es schon mal passieren, dass man nicht all das schafft, was man eigentlich für eine Arbeit lernen wollte. Oder man ist einfach überfordert mit einem Thema. Und das heißt am Ende, dass die Note, die unter der Arbeit steht, nicht so ist, wie man es sich wünscht.

Der Ukraine-Konflikt: Ein Stimmungsbild

Mittlerweile hat dieses Thema wohl jeden erreicht: der Ukraine-Konflikt. Er scheint fast ein wenig unwirklich; gerade jüngere Menschen, die noch keine derartigen Erfahrungen machen mussten, werden momentan gänzlich aus ihrer für gewöhnlich so ruhigen, konstanten Bahn geworfen. Doch auch für ältere Personen stellt diese Wendung in der Geschichte eine schmerzhafte Erfahrung dar: Zurück in ehemalige Zeiten geworfen zu werden, verunsichert zahllose Menschen und lässt diese in einer beinahe ohnmächtigen Hilflosigkeit zurück.

Scroll to Top