„Es ist faszinierend, dass das neue Gebäude exakt so hässlich aussieht wie das alte“

Sethlina Messer, Js2
7. März 2022

Der Titel, Zitat einer Mitschülerin. Und ganz unrecht wird sie damit nicht haben, oder doch? Bei der Außenfassade des Neubaus scheinen keine sonderlichen Änderungen im Vergleich zum angrenzenden Gebäude eingeplant zu sein. Außerdem haben die Bauarbeiter an der Seite zum grünen Pausenhof unserer Schule die Eichhörnchen verdrängt. Während man früher im Präsenzunterricht zum Fenster gestürmt ist, als man dieses wahnsinnig exotische Nagetier sah, sind es heute die Bauarbeiter, die hin und wieder für Unterhaltung in den einzelnen Klassen sorgen. Man realisiert, wie mächtig eigentlich diese Bagger sind, die für eine dem Mars ähnliche Landschaft rund um unser Schulgebäude gesorgt haben.

Tatsächlich sollen aber in dem Anbau an der Realschule über den BK-Räumen neue Klassenzimmer gebaut werden, welche dann sowohl von der Realschule als auch vom Gymnasium genutzt werden können. Denn Klassenzimmer sind, wie bestimmt einige von euch bereits bemerkt haben, rare Ware am LGÖ. Dadurch, dass dieses Jahr zum ersten Mal ganze neun vollbesetzte Jahrgänge an der Schule sind, platzt auch die Musikschule aus allen Nähten und es müssen neue Ideen zur Unterbringung der Schüler gefunden werden. Übergangsweise ist hierfür auch die Aufteilung der Proberäume im Keller erfolgt, was allerdings nach meinem persönlichen Erachten einen ziemlich kleinen, engen und dunklen Raum hervorgebracht hat – wie es fast alle Kellerräume sind (mit Ausnahme der schicken neuen NWT-Fachräume!). Deshalb können wir uns jetzt umso mehr über den neuen Anbau freuen! Wetten, wann dieser fertiggestellt wird, laufen aber noch.

Das letzte Rätsel, das um den Neubau daher noch offenbleibt, ist die Bedeutung der angebrachten Kletterwand an der einen Seite. Steigt Östringen jetzt in den Alpintourismus ein? Wird das Sportprofil um die Disziplin „Klettern“ erweitert, damit die Schülerinnen und Schüler auch mal die Skills eines Eichhörnchens nachempfinden können? Fast jedes Mal, wenn wir uns in einem Klassenzimmer mit Blick auf den Neubau befinden, wird gerätselt, wie die Kletterwand genutzt wird und wer verantwortlich für sie sein wird. Eins ist aber klar: Von dort oben aus einen Blick über Östringen und das Dach unserer Schule zu erhaschen, würden sich sicher viele Schüler nicht entgehen lassen. Spannend bleibt also die Frage nach der tatsächlichen Nutzung und Entwicklung des Neubaus!

Weitere Beiträge

Don & Titu – Auf der Suche nach der wahren Schönheit

Genervt schloss Don die Wohnungstür auf. Schon wieder wurde er von den Kindern aus seiner Klasse geärgert. Wieder hatten sie gesagt, dass seine Kleidung hässlich sei. Don schmiss sich auf sein Bett und begann, sein Lieblingsbuch zum hundertsten Mal zu lesen. Es ging um einen Jungen und einen Drachen in einer Welt ohne Probleme, die einfach ihr Leben lebten und ständig neue Abenteuer erlebten. „Wie gern ich dieser Junger wäre, niemand sagt ihm wie blöd oder hässlich er ist, sein Leben ist perfekt!“, dachte Don.

Schlechte Noten – Was nun?

Jetzt nach den Osterferien fängt wieder diese Phase an, die wohl kein Schüler mag. Alle Arbeiten werden kurz nacheinander geschrieben. Oft sogar mehrere in einer Woche. Jede dieser Arbeiten erfordert Zeit und Aufwand zur Vorbereitung. Da kann es schon mal passieren, dass man nicht all das schafft, was man eigentlich für eine Arbeit lernen wollte. Oder man ist einfach überfordert mit einem Thema. Und das heißt am Ende, dass die Note, die unter der Arbeit steht, nicht so ist, wie man es sich wünscht.

Der Ukraine-Konflikt: Ein Stimmungsbild

Mittlerweile hat dieses Thema wohl jeden erreicht: der Ukraine-Konflikt. Er scheint fast ein wenig unwirklich; gerade jüngere Menschen, die noch keine derartigen Erfahrungen machen mussten, werden momentan gänzlich aus ihrer für gewöhnlich so ruhigen, konstanten Bahn geworfen. Doch auch für ältere Personen stellt diese Wendung in der Geschichte eine schmerzhafte Erfahrung dar: Zurück in ehemalige Zeiten geworfen zu werden, verunsichert zahllose Menschen und lässt diese in einer beinahe ohnmächtigen Hilflosigkeit zurück.

Scroll to Top