Wandertag der Klasse 5d unter dem Motto „CLEANUP ÖSTRINGEN- So geht sozial-ökologische Verantwortung!“

Aus dem fächerübergreifenden Unterrichtsprojekt zum Thema „Nachhaltiger leben“ und „Umweltschutz“ im Fach Deutsch bei Frau Dinner entsprang die Idee aus den im Unterricht mitunter herausgearbeiteten positiven Handlungsmaximen, also was jeder Einzelne zu einem nachhaltigen Leben beitragen kann, einen wirklich praktischen Beitrag im Sinne der gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme und eines sozial-ökologischen Bewusstseins unter dem Motto „CLEANUP ÖSTRINGEN“ zu leisten. Dieses Vorhaben vereinte neben der sportlichen Betätigung am Wandertag in Begleitung von Frau Hättich und Frau Dinner eben auch die gemeinschaftliche Aktion der Klasse 5d, die sozial-ökologische Verantwortung übernahm, indem sie quer durch Östringen jeglichen auffindbaren Müll mit Bollerwägen und Sackkarre bereitwillig einsammelten. Denn die Botschaft war klar: Umweltschutz fängt bei uns selbst an!

Einen unmittelbaren Eindruck über den Wert dieser Aktion „CLEANUP Östringen“ aus der Sicht einiger Schülerinnen aus der Klasse 5d können Sie im Folgenden gewinnen:
Am Dienstag, den 27.07.2021, machte unsere Klasse, die 5d, einen Wanderausflug, der mit einer Müllsammelaktion verbunden wurde. Der Ausflug sollte ein soziales, sportliches und der Umwelt helfendes Projekt der Klasse sein. Wir versammelten uns um 8:40 Uhr an der Schule und nach einer kurzen Besprechung fingen wir schon an den ersten Müll zu sammeln. Anschließend ging unser Weg an der Stadthalle vorbei quer durch Östringen, bis wir an einem Spielplatz eine kurze Pause einlegten. Von dort aus war es nicht mehr weit, bis wir zu einem nordöstlichen Waldstück kamen. Unser Müll bestand zum jetzigen Zeitpunkt vor allem aus allerhand Zigaretten und Glasflaschen, aber auch Plastikverpackungen sowie Zeitungen und Papierresten. Der weitere Weg führte uns über einen schönen, naturbelassenen, kleinen Pfad der immer geradeaus am Waldrand entlangführte, bis wir schließlich am Östringer Vogelpark angekommen waren. Als wir das Waldstück hinter uns gelassen hatten, liefen wir über einen Gehweg am Sportplatz vorbei. Unermüdlich sammelten wir fleißig mit Müllzangen alles ein, was an Unrat uns entgegenkam. Über den Östringer Trimm-Dich-Pfad erreichten wir dann endlich unsere wohl verdiente Picknickwiese, wo wir unser fast halbstündiges Picknick veranstalteten wie auch unsere Sportgeräte, wie z.B. ein Fußball oder eine Frisbee auspackten, um uns sportlich zu betätigen. Doch vor dem Essen wuschen bzw. desinfizierten wir noch unsere Hände, denn an alles war gedacht. Nach der Pause traten wir mit neuer Energie den Rückweg an, der uns auch schon kurz darauf wieder aus dem Wald herausführte. Während der Großteil unserer Klasse zurück zur Schule wanderte, fuhren zwei Mitschüler mit Erlaubnis der Eltern mit unserer Klassenlehrerin, Frau Dinner, und dem bereits gesammelten Müll per Auto zurück zum Gymnasium, um dort den Müll zu wiegen und fachgerecht zu entsorgen. Dort traf auch etwas später der Rest der Klasse ein.
Zum Abschluss ließen wir noch ein schönes Klassenfoto der 5d schießen, tobten uns noch etwas auf dem Schulhof aus und erfuhren, dass wir ganze 13 kg Müll eingesammelt hatten. Eine tolle Leistung, die uns aber auch gezeigt hat, dass zu viel Müll in der Natur landet. Doch unseren Teil zum Umweltschutz hatten wir an dieser Stelle beigetragen!

Weitere Beiträge

LGÖ an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Der Informatik-Biber 2021 war so erfolgreich wie nie. Teilgenommen haben 428.856 Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen im In- und Ausland. 1287 davon stellte allein das Leibniz Gymnasium. Es ist damit die teilnahmestärkste Schule bundesweit und wird für dieses besondere Engagement mit dem Ersten Preis im absoluten Schulranking des Informatik-Bibers ausgezeichnet.

Was unverwüstlich ist

In diesem Jahr war es am 10. November so weit. Bei einem Abendspaziergang durch meinen Wohnort entdeckte ich die erste Weihnachtskrippe im Fenster eines Privathauses. Schön sah sie aus, wie maßgeschneidert, liebevoll. Noch vor einigen Jahre habe ich solche verfrühten Aktionen eher kritisch gesehen. Sie kamen mir ungeduldig vor und albern. Das Fest beginnt doch erst mit Heiligabend, mit der Christmette am späten 24. Dezember.

Scroll to Top