Unser Besuch bei Planet Schule in Baden-Baden

Mit großer Vorfreude nahm die Klasse 10b des Leibniz-Gymnasiums Östringen in Begleitung von Frau Hauser und Frau Dinner den Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Baden-Baden zum SWR auf sich, um dort den gewonnenen zweiten Preis bei dem Drehbuchwettbewerb des Landesmedienzentrums bei Planet Schule einzulösen.

Bereits an der Bushaltestelle in Empfang genommen, wurden wir direkt in die Räume von Planet Schule beim SWR geführt. Der Tag war thematisch in drei Themenblöcke unterteilt, wovon der erste Block ein Stationsbetrieb mit vielseitigem Multimediaeinsatz war, der die modernste technische Form der Wissensvermittlung repräsentierte. So konnten die SchülerInnen mit VR-Brille z.B. das Innenleben eines Bienenstocks mit Eiablage hautnah verfolgen und nach und nach verschiedene Audiospuren aufrufen, um entsprechendes Hintergrundwissen zu bekommen. Dass die Produktion eines solchen VR-Films etwa ein Jahr Arbeit mit sich bringen kann, wie uns ein Experte mitteilte, verdeutlichte den SchülerInnen auch den enormen Aufwand, der hinter einer solchen Produktion steckt. Aber auch die AR-Anwendungen auf den Tablets bzw. Handys wie beispielsweise die Honigbienen-App des SWR regten zur Neugier an und ließen die SchülerInnen im Weiteren auf eine spannende Entdeckungstour durch die Welt der Insekten geleiten. Nach dem Prinzip des bewegten Unterrichts konnte durch entsprechende Handy- bzw. Tabletführung oder Bewegen der VR-Brille mit dem Kopf durch die SchülerInnen das Gesamtbild der Umgebung sukzessiv erschlossen und mittels kleiner Bildpunkte verschiedene Audio- bzw. Textdateien oder neue Szenerien aufgerufen werden, die den SchülerInnen erneut als gefühlten Teil dieses Kosmos die Welt der Bienen näherbrachten.

Daran knüpfte im zweiten Themenblock das eigenständige Aufnehmen verschiedener Szenen eines selbst zu kreierenden Plots via Handy an, was durch unterschiedliche Rollenzuteilung und mit vorgegebenem Thema in Kleingruppen arbeitsteilig zu bewerkstelligen war. Dabei erhielten die zugewiesenen Kamerafrauen/ -männer aller Gruppen parallel eine kompakte Einweisung in die technischen Aufnahmemöglichkeiten und Raffinessen der Kamera- bzw. Handyführung. Durch das Zusammenspiel aller in der Kleingruppe konnten mehrere schlagkräftige Szenen pro Gruppe aufgenommen und geschnitten werden. Nach einer kurzen Mittagspause wurden die einzelnen Videoaufnahmen zeitgleich auf mehreren Großleinwänden präsentiert und fachmännisch bewertet.

Zuletzt folgte ein weiteres Highlight des Tages- ein Besuch in den Studio- und Redaktionsräumen des Jugendradiosenders „Das Ding“. Dabei war zu sehen, in welchen Räumen und wie konkret Radio gemacht wird, etwas, das man sicherlich nicht alle Tage erlebt. Dass der Radioreporter zur Überraschung aller unsere Schülergruppe dann auch noch direkt in die Live- Radioschalte aufnahm, indem ein Schüler spontan ein paar Worte an die Zuhörer richten durfte, setzte der Begeisterung keine Grenzen mehr.  

Dieser erlebnisreiche Tag lässt sich charakterisieren als ein besonderer Tag mit mannigfaltigen Eindrücken in die multimediale Welt des Wissens bis hin zu einer kreativ schöpferischen Eigenproduktion eines Kurzdrehbuchs und einem abschließenden Blick hinter die Kulissen eines Radiosenders bzw. einem Einblick in die Arbeit eines Radiomoderators. Dieser Tag bei Planet Schule hat uns allesamt inspiriert und fasziniert zugleich und ist sehr zu empfehlen!

Weitere Beiträge

Latein oder Französisch? Hilfestellung zur Sprachenwahl in Klasse 6

Latein oder Französisch? Diese Frage stellten sich schon viele Schüler und dieses Jahr seid ihr Sechstklässler an der Reihe. Eine schwere Entscheidung. Als ich vor zwei Jahren damals meine Wahl treffen musste, fiel es mir schwer. Ich konnte mir einfach nicht richtig vorstellen, wie der Unterricht aussehen sollte, obwohl ich mir die Videos zu den beiden Fächern angeschaut habe.

Meme-Wettbewerb am LGÖ

Schickt uns bis zum 4. März eure lustigsten Memes zum “LGÖ”!

Warum man Zeugnisse nicht so ernst nehmen sollte

Nun ist es wieder so weit, das Halbjahr neigt sich dem Ende zu und genauso wie die Faschings­ferien, ist auch die Zeugnis­ausgabe damit verbunden. Jedes Jahr aufs Neue sind zahlreiche Schüler unzufrieden mit den Noten, die in ihrem Zeugnis stehen, haben das Gefühl, dass sie so viel mehr geleistet haben, als es jetzt auf dem Papier niedergeschrieben steht […].

Scroll to Top