Östringen – Mahnendes Gedenken an eine barbarische Zeit

24.10.2019 | In Östringen wurde am Dienstag zum Gedenken an die vor genau 79 Jahren von den Nationalsozialisten veranlasste Zwangsdeportation jüdischer Einwohner in das südwestfranzösische Internierungslager Gurs am Mahnmal bei der Gustav-Wolf-Galerie ein Blumengebinde niedergelegt.

Im Beisein einer Schülergruppe des Leibniz-Gymnasiums erinnerte Bürgermeisterstellvertreter Marc Weckemann daran, dass am 22. Oktober 1940 alle in Baden, der Saarpfalz sowie in den linksrheinischen französischen Regionen Elsass und Lothringen lebenden Juden nichtsahnend in Gewahrsam genommen und mit Sonderzügen in den unbesetzten Teil Frankreichs verbracht worden waren.

In Östringen waren von dieser Zwangsmaßnahme des damaligen totalitären Regimes Ludwig und Amalie Wolf betroffen, die im Anschluss an die Deportation nach Gurs später in das Vernichtungslager Auschwitz kamen und dort im August 1942 den Tod fanden. Insgesamt wurden bei der nach den seinerzeit amtierenden nationalsozialistischen Gauleitern benannten Wagner-Bürckel-Aktion mehr als 6.500 Menschen jüdischer Herkunft ihrer Freiheit beraubt und deportiert.

Das Konzept für das Östringer Mahnmal wurde in den Jahren 2014 und 2015 von Teilnehmern des damaligen Geschichtskurses des Leibniz-Gymnasiums entwickelt, die mit Unterstützung von Handwerkern aus der Region und der Stadt den Gedenkstein auch realisierten und ihn zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs bei der Wolf-Galerie aufstellten. Gymnasiallehrerin Susanne Christ und ihr Kollege Ulas Incedal kamen nun am Mahnmal zusammen mit Bürgermeisterstellvertreter Weckemann mit den sichtlich betroffenen Heranwachsenden des aktuellen Schuljahrgangs über die damaligen Ereignisse ins Gespräch. Ein Zwillingsstein des Östringer Mahnmals steht seit November 2015 auf der zentralen Gedenkstätte zur Erinnerung an die Verfolgung badischer Juden in Neckarzimmern.

Fotos: Braunecker 

Weitere Beiträge

Schülerinnen des LGÖ erzielen Bestplatzierungen bei Schreibwettbewerb

Was ist eigentlich schön? Eine Pauschalantwort auf diese Frage gibt es nicht. Daher forderte die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten im Rahmen eines Wettbewerbs sprachtalentierte und schreibbegeisterte Schülerinnen und Schüler auf, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und ihre individuellen und kreativen Antworten auf diese Frage in Form einer Kurzgeschichte auf Papier zu bringen. Die Ausschreibung richtete sich mit dem gleichen anlassgebenden Motto an zwei nach Klassenstufen sortierte Altersgruppen. In beiden Gruppen konnte jeweils eine Schülerin des Leibniz-Gymnasiums mit ihrer jeweiligen Kurzgeschichte die Jury überzeugen.

Informationstag zum Sozialpraktikum am 29. März 2022

Das LGÖ führt seit dem Schuljahr 2018/2019 das Sozialpraktikum in der 10. Klassenstufe durch. Wir als LGÖ fördern hier nicht zuletzt die soziale Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler. Im Zuge dieses Praktikums sind die NeuntklässlerInnen über den Rahmen und die Möglichkeiten des Praktikums am Dienstag, den 29.03.22, informiert worden. Außerdem wurde die Bedeutung des sozialen Engagements in und für unsere Gesellschaft sichtbar gemacht und gemeinsam erarbeitet, womit in diesem Schuljahr eine konkrete solidarische bzw. symbolische Aktion einherging, worüber der folgende Bericht der Schülerinnen Einblick gibt.

Update-Veranstaltung für unsere SMEPPER

Am 21. Februar fand eine Veranstaltung zu wichtigen Updates für unsere Schülermedienmentoren, kurz SMEPPER, statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Eva Weiler vom Landesmedienzentrum in Karlsruhe geleitet, die auch schon SMEPPER unserer Schule ausgebildet hat. Begleitet wurde der Tag von den für die Medienmentoren zuständigen Lehrkräften Frau Hättich, Frau Köhler, Frau Spohrer und Herrn Heelein.

Scroll to Top