LGÖ belegt in der STADTRADELN-Challenge Platz 5!

21 Tage lang ging es in Östringen darum, möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Hierfür haben sich in der Gemeinde 43 Teams angemeldet und fleißig Kilometer gesammelt.

Für das Leibniz-Gymnasium startete eine kleine, aber motivierte Truppe bestehend aus Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern sowie Mitarbeitenden des LGÖ. Sie trotzten dem Wind und Regen der vergangenen Wochen, um bei fast jedem Wetter den Schulweg mit dem Rad zu meistern.

Auch einige Eltern und weitere Freunde unserer Schule betätigten sich als fleißige Hobbyradler und trugen einen beachtlichen Teil zu der insgesamt in 3 Wochen gefahrenen Kilometerleistung bei. Mit 3747 Radkilometern lag das LGÖ-Team mit seinen 24 aktiven Radelnden an fünfter Stelle im Gemeinderanking. Die meisten Kilometer wurden vom Team des TSV Baden Triathlon zurückgelegt (7977km) dicht gefolgt von der Thomas-Morus-Realschule (7778 km) und dem Team der Rosi Gollmann Grundschule Tiefenbach mit 6375km.

Durch diese bundesweite Aktion soll dem Radverkehr in der Öffentlichkeit vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt werden, auch die ländliche Radinfrastruktur kann hierdurch Impulse bekommen, welche den teilnehmenden Kommunen bei der Umsetzung helfen können. Nicht zuletzt dient die Aktion auch der Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen.

Allen Teilnehmern gilt ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz. Wir hoffen, dass alle weiterhin motiviert bleiben und noch viele Kilometer auf dem Fahrrad zurücklegen werden.

Weitere Beiträge

LGÖ an der Spitze bei Deutschlands größtem Informatikwettbewerb

Der Informatik-Biber 2021 war so erfolgreich wie nie. Teilgenommen haben 428.856 Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen im In- und Ausland. 1287 davon stellte allein das Leibniz Gymnasium. Es ist damit die teilnahmestärkste Schule bundesweit und wird für dieses besondere Engagement mit dem Ersten Preis im absoluten Schulranking des Informatik-Bibers ausgezeichnet.

Was unverwüstlich ist

In diesem Jahr war es am 10. November so weit. Bei einem Abendspaziergang durch meinen Wohnort entdeckte ich die erste Weihnachtskrippe im Fenster eines Privathauses. Schön sah sie aus, wie maßgeschneidert, liebevoll. Noch vor einigen Jahre habe ich solche verfrühten Aktionen eher kritisch gesehen. Sie kamen mir ungeduldig vor und albern. Das Fest beginnt doch erst mit Heiligabend, mit der Christmette am späten 24. Dezember.

Scroll to Top