Die dritte Generation unserer LGÖ – Medienmentoren geht an den Start!

Die Ausbildung von Schüler-Medienmentoren ist mittlerweile schon fast zu einer festen Einrichtung am Leibniz-Gymnasium geworden. Im Schuljahr 2016/2017 entstand bei uns erstmals eine Gruppe von SMEPPERN (abgeleitet von SMEP = Schüler-Medienmentoren-Programm). Diese Schülerinnen und Schülern, die mittlerweile zum Teil bereits ihr Abitur abgelegt haben, hatten am LGÖ an einer Ausbildung durch einen erfahrenen medienpädagogischen Referenten des Landesmedienzentrums Karlsruhe teilgenommen. Zwei Schuljahre später haben diese Schüler-Medienmentoren dann im Sinne des Peer-to–peer–Ansatzes ihr Wissen an ihre eigenen Nachfolger weitergegeben. Und in diesem Schuljahr wurde nun unsere dritte Generation von SMEPPERN – bestehend aus zwanzig besonders leistungsstarken Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 9 und 10 – durch die Medienpädagogin Frau Weiler vom Landesmedienzentrum Karlsruhe ausgebildet. Begleitet und organisiert wurde die Ausbildung von Frau Christ, Frau Köhler und Herr Heelein sowie von unserem Schulsozialarbeiter Herr Krämer. In insgesamt 20 Stunden erhielten unsere Schüler dabei im Dezember und Januar tiefere Einblicke in die Themen Big Data, Social Media, Smartphone, Cybermobbing sowie Fake News. Im Februar folgte dann noch ein gemeinsames Treffen mit unseren älteren Medienmentoren. Dabei stellten unsere Neuen ihr Programm für ihre Einsätze in den fünften und sechsten Klassen des LGÖ vor und erhielten anschließend wertvolles Feedback und Tipps von unseren bereits erfahrenen SMEPPERN aus den Klassenstufen 11 und 12. In den nächsten Wochen werden sie noch ihre offizielle Urkunde vom Landesmedienzentrum überreicht bekommen. 

Wie bereits ihre Vorgänger werden die neuen Medienmentoren dann in jeweils zwei Unterrichtsstunden unsere jüngsten Schüler dazu anregen, sich bewusst mit dem Thema Medien auseinanderzusetzen, deren Potenziale und Gefahren realistisch einzuschätzen und dementsprechend zu handeln. Sie sollen lernen, wie man mit Sozialen Netzwerken und Messengerdiensten wie Instagram, Snapchat oder WhatsApp verantwortungsbewusst umgeht, was man bei der Nutzung von Smartphones wissen sollte, wie man Cybermobbing erkennt und begegnen kann sowie welche Daten schützenswert sind. Besonders hilfreich finden es unsere jüngsten Schüler, dass dieses Wissen von älteren Schülern vermittelt wird, die an Themen rund um neue Medien einfach viel „näher dran“ sind als die meisten Lehrer. Unsere neuen Medienmentoren haben außerdem ihr Wirken bereits den Eltern der jetzigen Fünftklässler auf den Elternabenden am 17. 2. 2020 sowie interessierten Kollegen beim Pädagogischen Tag am 20. 2. 2020 vorgestellt.  

Wir danken all unseren Medienmentoren für ihr großes Engagement und wünschen unseren „Neuen“ alles Gute für ihre bevorstehende Feuerprobe in den fünften Klassen!  

Weitere Beiträge

Lange Zeit ungewiss – aber dann umso schöner: Die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse am LGÖ

Dass das Schuljahr am Leibniz-Gymnasium für den diesjährigen Abiturjahrgang ganz anders enden würde, als es in den vorherigen Jahren der Fall war, zeigte sich schon in den Wochen nach den Pfingstferien. Nur etwa ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler kam wochenweise zum Präsenzunterricht. Die Abiturientinnen und Abiturienten jedoch hatten in dieser Zeit endlich wieder einen regulären Unterricht, vorrangig in den großen Kunst- und Musikräumen.

Sportunterricht am LGÖ in Zeiten von Corona

Außergewöhnliche Zeiten erfordern Mut und Innovationen, dies haben sich die Sportlehrerinnen und Sportlehrer des LGÖ gedacht und wollten den Entfall des Sportunterrichtes nicht tatenlos hinnehmen.
Unter dem Motto „Wir bleiben fit“ trotz Schul- und Sporthallenschließungen starteten sie in den letzten Wochen einige Projekte, um die Schülerinnen und Schüler des Leibniz Gymnasiums in Bewegung zu bringen.

Herausragende Ergebnisse bei der IChO 2020

Bei der diesjährigen „Internationalen ChemieOlympiade“ erreichten die Wettstreiter des Leibniz-Gymnasiums Miriam Hostadt und Florian Fichtelmann (beide Js. 2) die zweite bzw. dritte Runde des renommierten Wettbewerbs. Zum Erreichen der zweiten Runde war das eigenständige Bearbeiten einer „Take Home Klausur“ mit Aufgaben zu Themen wie Verbrennung, quantitative Analysemethoden, Chemie des Chroms und Atmosphärenchemie Voraussetzung.

Scroll to Top