„Der Steppenwolf“ zu Besuch am LGÖ

Im Rahmen des diesjährigen Methodentags am 2. Oktober fand für die Jahrgangsstufe 2 eine Aufführung von Hermann Hesses „Der Steppenwolf“ statt. Ungewöhnlich war hierbei nicht nur der Aufführungsort, einer der Kunsträume am LGÖ, sondern auch die Tatsache, dass es sich bei der Inszenierung des „THEATERmobileSPIELE“ aus Karlsruhe um einen einzelnen Darsteller handelte.

Die anfängliche Skepsis der Schüler, ob man in diesem Rahmen den komplexen Inhalt des Werkes veranschaulichen könne, wich schnell der positiven Erkenntnis, dass sowohl der Schauspieler als auch die Bühne selbst einiges zu bieten hatten. Zahlreiche, zunächst versteckte Requisiten wurden nach und nach geschickt in Szene gesetzt. Im versierten Zusammenspiel mit diesen zeigte der Schauspieler sein Können, indem er mit Hilfe aussagekräftiger Gestik, Mimik und Intonation Harry Hallers Zwiespalt zwischen dem Bürgerlichen und dem Steppenwölfischen eindrücklich vor Augen führte. Eine zusätzliche Bereicherung für die Aufführung war der abwechslungsreiche Einsatz digitaler Medien, mit deren Hilfe es der Inszenierung überzeugend gelang, auch andere Figuren des Werkes auf die Bühne zu bringen. Durch gekonnte Interaktion mit Personen auf einer Leinwand und einem Monitor, alle von demselben Darsteller verkörpert, war es diesem möglich, Harry Hallers seelischen Zustand anschaulich zu entfalten. Gleichzeitig traten diese Figuren, die als Facetten seiner Persönlichkeit zu interpretieren sind, in den Hintergrund und stellten dadurch den Gemütszustand und die Entwicklung des Protagonisten in den Mittelpunkt der Interpretation. Obwohl hierbei vom Inhalt der literarischen Vorlage etwas abgewichen und gekürzt wurde, waren sich die SchülerInnen einig, dass die wesentlichen Aspekte des Werkes angemessen veranschaulicht wurden.

Nach der Aufführung standen der Darsteller und eine weitere Mitarbeiterin, die neben der Technik auch für die Inszenierung mitverantwortlich war, Rede und Antwort. Die SchülerInnen erhielten dadurch noch einen Einblick in die umfangreichen Vorarbeiten, die hinter einer solchen Produktion stecken. Abschließend kann man festhalten, dass dieses mobile Theaterstück eine sehr gelungene Ergänzung des im Unterricht behandelten Sternchenthemas war. Wir bedanken uns recht herzlich beim Theater und allen an der Aufführung beteiligten Personen.

Weitere Beiträge

Lange Zeit ungewiss – aber dann umso schöner: Die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse am LGÖ

Dass das Schuljahr am Leibniz-Gymnasium für den diesjährigen Abiturjahrgang ganz anders enden würde, als es in den vorherigen Jahren der Fall war, zeigte sich schon in den Wochen nach den Pfingstferien. Nur etwa ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler kam wochenweise zum Präsenzunterricht. Die Abiturientinnen und Abiturienten jedoch hatten in dieser Zeit endlich wieder einen regulären Unterricht, vorrangig in den großen Kunst- und Musikräumen.

Sportunterricht am LGÖ in Zeiten von Corona

Außergewöhnliche Zeiten erfordern Mut und Innovationen, dies haben sich die Sportlehrerinnen und Sportlehrer des LGÖ gedacht und wollten den Entfall des Sportunterrichtes nicht tatenlos hinnehmen.
Unter dem Motto „Wir bleiben fit“ trotz Schul- und Sporthallenschließungen starteten sie in den letzten Wochen einige Projekte, um die Schülerinnen und Schüler des Leibniz Gymnasiums in Bewegung zu bringen.

Herausragende Ergebnisse bei der IChO 2020

Bei der diesjährigen „Internationalen ChemieOlympiade“ erreichten die Wettstreiter des Leibniz-Gymnasiums Miriam Hostadt und Florian Fichtelmann (beide Js. 2) die zweite bzw. dritte Runde des renommierten Wettbewerbs. Zum Erreichen der zweiten Runde war das eigenständige Bearbeiten einer „Take Home Klausur“ mit Aufgaben zu Themen wie Verbrennung, quantitative Analysemethoden, Chemie des Chroms und Atmosphärenchemie Voraussetzung.

Scroll to Top