„Der Steppenwolf“ zu Besuch am LGÖ

Im Rahmen des diesjährigen Methodentags am 2. Oktober fand für die Jahrgangsstufe 2 eine Aufführung von Hermann Hesses „Der Steppenwolf“ statt. Ungewöhnlich war hierbei nicht nur der Aufführungsort, einer der Kunsträume am LGÖ, sondern auch die Tatsache, dass es sich bei der Inszenierung des „THEATERmobileSPIELE“ aus Karlsruhe um einen einzelnen Darsteller handelte.

Die anfängliche Skepsis der Schüler, ob man in diesem Rahmen den komplexen Inhalt des Werkes veranschaulichen könne, wich schnell der positiven Erkenntnis, dass sowohl der Schauspieler als auch die Bühne selbst einiges zu bieten hatten. Zahlreiche, zunächst versteckte Requisiten wurden nach und nach geschickt in Szene gesetzt. Im versierten Zusammenspiel mit diesen zeigte der Schauspieler sein Können, indem er mit Hilfe aussagekräftiger Gestik, Mimik und Intonation Harry Hallers Zwiespalt zwischen dem Bürgerlichen und dem Steppenwölfischen eindrücklich vor Augen führte. Eine zusätzliche Bereicherung für die Aufführung war der abwechslungsreiche Einsatz digitaler Medien, mit deren Hilfe es der Inszenierung überzeugend gelang, auch andere Figuren des Werkes auf die Bühne zu bringen. Durch gekonnte Interaktion mit Personen auf einer Leinwand und einem Monitor, alle von demselben Darsteller verkörpert, war es diesem möglich, Harry Hallers seelischen Zustand anschaulich zu entfalten. Gleichzeitig traten diese Figuren, die als Facetten seiner Persönlichkeit zu interpretieren sind, in den Hintergrund und stellten dadurch den Gemütszustand und die Entwicklung des Protagonisten in den Mittelpunkt der Interpretation. Obwohl hierbei vom Inhalt der literarischen Vorlage etwas abgewichen und gekürzt wurde, waren sich die SchülerInnen einig, dass die wesentlichen Aspekte des Werkes angemessen veranschaulicht wurden.

Nach der Aufführung standen der Darsteller und eine weitere Mitarbeiterin, die neben der Technik auch für die Inszenierung mitverantwortlich war, Rede und Antwort. Die SchülerInnen erhielten dadurch noch einen Einblick in die umfangreichen Vorarbeiten, die hinter einer solchen Produktion stecken. Abschließend kann man festhalten, dass dieses mobile Theaterstück eine sehr gelungene Ergänzung des im Unterricht behandelten Sternchenthemas war. Wir bedanken uns recht herzlich beim Theater und allen an der Aufführung beteiligten Personen.

Weitere Beiträge

Methodentag der Klassenstufe 8 am LGÖ

Theateraufführung in französischer Sprache: „La journée extraordinaire de Mme Lapuce“: Am Mittwoch, den 2. Oktober 2019 gastierte das französischsprachige Schauspielduo „Xenia-Theater“ aus Karlsruhe am Leibniz-Gymnasium in Östringen.

Jugend trainiert für Olympia: LGÖ Jahresbericht 2018/2019

„Jugend trainiert für Olympia & Paralympics ist ein bundesweiter Wettbewerb mit aufsteigendem Wettkampfsystem für sporttalentierte Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 18 Jahren in fünf Wettkampfklassen, das in den 16 Ländern mit Stadt- bzw. Kreisfinals beginnt und über mehrere Ebenen zu den Landes- und Bundesfinalveranstaltungen (für bestimmte Wettkampfklassen und Sportarten im Standardprogramm) führt. Er richtet sich an alle Grundschulen und Oberschulen. Startberechtigt sind nur Schulmannschaften.“ (Quelle im Text)

Exkursion Konzentrationslager Dachau

Am 1. Oktober 2019 unternahm die Jahrgangsstufe 2 einen ganztägigen Ausflug in die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau.
Nach der etwa 4-stündigen Busfahrt teilten wir uns nach unseren Geschichtskursen auf und begannen unsere 2,5-stündige Führung am ehemaligen Eingangstor des Lagers.

Scroll to Top