Briefe gegen das VERGESSEN

Unter diesem Motto schloss sich der evangelische Religionskurs der Jahrgangsstufe 1, geleitet von Frau Gugumus, einer Initiative von Amnesty International an.

Während unsere menschlichen Grundrechte in Deutschland tief im Gesetz verankert sind, verrät ein Blick in andere Teile der Welt, dass dort täglich Menschen festgenommen, bedroht, gefoltert und getötet werden. Dabei haben sich die Betroffenen oft nur für die Menschenrechte, wie die freie Meinungsäußerung in ihrem Land, eingesetzt oder auf friedliche Art und Weise die eigene Regierung kritisiert. Aufgrund der Tatsache, dass diese politischen Gefangenen allzu oft ohne ein faires Gerichtsverfahren verurteilt werden, besteht die Gefahr, dass das Ihnen widerfahrene Unrecht nicht wahrgenommen wird oder sogar in VERGESSENHEIT gerät. Damit es nicht so weit kommt, benötigen diese Menschen unseren Schutz, unsere Solidarität und unseren Einsatz. Denn statt nur auf unseren eigenen Menschenrechten zu verharren, liegt es in unserer Verantwortung, sich aktiv für die Menschenrechte anderer einzusetzen. Dies obliegt unserer Menschenpflicht.

Genau an dieser Stelle will die Menschenrechtsorganisation Amnesty International mit ihrer Initiative „Briefe gegen das VERGESSEN“ ansetzen. Die Briefe, die an die verantwortlichen Politiker*innen adressiert sind, sollen Hoffnung für die Gefangenen schaffen und die Verantwortlichen durch die enorme Anzahl an Briefen gezielt unter Druck setzen – ganz nach dem Prinzip „ein Feuer ist nicht mehr als die Summe kleiner Funken“.

Auch wir als Religionskurs gehen als gutes Vorbild voran und haben Briefe zur Unterstützung politischer Gefangener in den unterschiedlichsten Ländern verfasst. Dabei ging es für alle auch darum, sich in die Situationen der betroffenen Personen hineinzuversetzen und die Relevanz der eigenen Menschenpflicht bewusst zu elaborieren.

Daher ist es an dieser Stelle auch angebracht, an die Schulgemeinschaft zu appellieren, dem Beispiel gerne Folge zu leisten. Unter folgendem Link könnt ihr euch über weitere Schritte informieren:

https://www.amnesty.de/mitmachen/briefe-gegen-das-vergessen

Weitere Beiträge

Schülerinnen des LGÖ erzielen Bestplatzierungen bei Schreibwettbewerb

Was ist eigentlich schön? Eine Pauschalantwort auf diese Frage gibt es nicht. Daher forderte die Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten im Rahmen eines Wettbewerbs sprachtalentierte und schreibbegeisterte Schülerinnen und Schüler auf, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und ihre individuellen und kreativen Antworten auf diese Frage in Form einer Kurzgeschichte auf Papier zu bringen. Die Ausschreibung richtete sich mit dem gleichen anlassgebenden Motto an zwei nach Klassenstufen sortierte Altersgruppen. In beiden Gruppen konnte jeweils eine Schülerin des Leibniz-Gymnasiums mit ihrer jeweiligen Kurzgeschichte die Jury überzeugen.

Informationstag zum Sozialpraktikum am 29. März 2022

Das LGÖ führt seit dem Schuljahr 2018/2019 das Sozialpraktikum in der 10. Klassenstufe durch. Wir als LGÖ fördern hier nicht zuletzt die soziale Kompetenz unserer Schülerinnen und Schüler. Im Zuge dieses Praktikums sind die NeuntklässlerInnen über den Rahmen und die Möglichkeiten des Praktikums am Dienstag, den 29.03.22, informiert worden. Außerdem wurde die Bedeutung des sozialen Engagements in und für unsere Gesellschaft sichtbar gemacht und gemeinsam erarbeitet, womit in diesem Schuljahr eine konkrete solidarische bzw. symbolische Aktion einherging, worüber der folgende Bericht der Schülerinnen Einblick gibt.

Update-Veranstaltung für unsere SMEPPER

Am 21. Februar fand eine Veranstaltung zu wichtigen Updates für unsere Schülermedienmentoren, kurz SMEPPER, statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Eva Weiler vom Landesmedienzentrum in Karlsruhe geleitet, die auch schon SMEPPER unserer Schule ausgebildet hat. Begleitet wurde der Tag von den für die Medienmentoren zuständigen Lehrkräften Frau Hättich, Frau Köhler, Frau Spohrer und Herrn Heelein.

Scroll to Top