Besuch der Ausstellung ‚Was niemals stirbt – Takashi und Midori Nagai‘

Am 14. Februar besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10D und 11C die Wanderausstellung ‚Was niemals stirbt – Takashi und Midori Nagai‘ in der Stadtkirche in Bruchsal begleitet von Herrn Olbert und Herrn de Vincenz. Schülerinnen und Schüler des Justus-Knecht-Gymnasiums in Bruchsal führten durch die Plakatausstellung über den japanischen Radiologen Takashi Nagai (1908 – 1951) und seine Frau Midori aus Nagasaki. Midori stammte aus einer der christlichen Familien, die die jahrhundertelangen Christenverfolgungen in Japan überlebt hatten. Takashi, der aus einer shintoistischen Familie stammte und durch das Medizinstudium zum Atheismus neigte, wurde durch seine Frau ebenfalls Christ. Den Abwurf der Atombombe auf Nagasaki überlebte nur er, der durch seine Arbeit als Radiologe schon schwer an Leukämie erkrankt war. Von seiner Frau fand er nur ein Aschehäuflein und darin das Eisenkettchen ihres Rosenkranzes. Was gibt einem Menschen, der am Rande der Verzweiflung inmitten einer Atomwüste steht, wieder Hoffnung? Die Ausstellung gab dazu die Antwort: Einen Menschen treffen, der bereits Hoffnung hat. Für Takashi war dies seine Frau, als er die Diagnose Leukämie bekam, sie war es, selbst dann, als er vor ihrer Asche stand. So wuchs in ihm eine unerschütterliche Hoffnung, so dass er selber wiederum zu einem Hoffnungsträger für unzählige Menschen wurde, die in den letzten Jahren seines Lebens an sein Krankenbett pilgerten. Man nannte ihn den ‚Gandhi Japans‘. Für uns, die wir durch Coronapandemie, Ukrainekrieg, Klimaerwärmung verunsichert oder gar verängstigt sind, kann Takashi ein Hoffnungsträger sein.

Weitere Beiträge

Jugend trainiert für Olympia – auch bei der Leichtathletik war das LGÖ dabei

Das Leibniz-Gymnasium war mit 3 Wettkampfmannschaften beim Leichtathletik-Meeting in Karlsruhe vertreten, wobei unsere Schüler*innen gegen Gymnasien und Realschulen aus Karlsruhe, Durlach, Neureut, Baiersbronn, Bretten, Karlsbad und Ubstadt-Weiher an den Start gingen.
Im Wettkampf IV (Jahrgänge 2011 bis 2014) traten einige unserer Jungs erstmals bei JtfO an.

Zwei Klassen des LGÖ gewinnen Mathematik-Preise

Der Wettbewerb „Mathematik ohne Grenzen“ ist ein europaweites besonderes Ereignis, das jährlich stattfindet. In diesem Jahr haben gleich zwei Klassen des Leibniz-Gymnasiums Östringen Preise gewonnen: Die Klasse 11b und die Klasse 10c belegten den zweiten bzw. ersten Platz in ihrer jeweiligen Klassenstufe im Regierungsbezirk Karlsruhe.

“Gemeinsam gegen Doping” – NADA zu Besuch in den Sportprofilen 10f und 11e

Am Freitag, den 14.06.24 hatte das Leibniz-Gymnasium Östringen die Ehre, die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) begrüßen zu dürfen. Dieser Besuch fand im Rahmen der Initiative „GEMEINSAM GEGEN DOPING“ statt, die bundesweit zur Sensibilisierung von Schülerinnen und Schülern für das Thema Doping im Sport beiträgt. Die Schülerinnen und Schüler wurden von den Expertinnen und Experten der NADA durch eine interaktive Präsentation geführt.

Scroll to Top