Die Juniorwahl am LGÖ geht in die zweite Runde!

Nach dem Erfolg der Juniorwahl 2017 beteiligte sich das Leibniz-Gymnasium Östringen in diesen Tagen ein weiteres Mal am bundesweiten Schulprojekt. Rund 430 wahlberechtigte Schüler/-innen der Stufe 10 sowie der Jahrgangsstufen 1 und 2 hatten vom 16. bis zum 22. Mai die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben und so eine eigene Europawahl zu simulieren. Damit gehören die Schüler des LGÖs zu einer der ca. 2700 Schulen in Deutschland, die dieses Projekt zur Förderung des politischen Engagements junger Menschen mitgestalten. Besonders interessant wurde es für die Erstwähler, die so einen Vorgeschmack auf die offizielle Europawahl am 26. Mai bekamen.

Bei der Projektplanung und Durchführung stand vor allem die Nähe zur Realität im Fokus: Im Vorhinein wurden Wählerverzeichnisse angefertigt, Wahlbescheinigungen ausgestellt und bei der Wahl kontrolliert. Die Schüler des Gemeinschaftskunde-Neigungskurses der Jahrgangsstufe 2 übernahmen die Funktion der Wahlleitung und hatten unter anderem die Aufgabe, sowohl Wahlbescheinigungen als auch Ausweise zu kontrollieren und den Wahlvorgang zu überwachen. Wahlberechtigte konnten geheim und mit originalgetreuen Stimmzetteln abstimmen und diese danach in einer verplombten Wahlurne platzieren.

Die Wahl fand für die 10. Klassen im Zuge des Gemeinschaftskunde-Unterrichts statt, während sie für die Jahrgangsstufen 1 und 2, Eigeninitiative vorausgesetzt, in den Pausen erfolgte.

Die Wahlbeteiligung lag insgesamt bei 76,42%, alle abgegebenen Stimmzettel waren gültig.

1_Anteil der Wähler und Nichtwähler in den jeweiligen Stufen

Hier sind die Ergebnisse für unser „LGÖ-Europaparlament“:

2_Prozentualer Anteil der Parteien im Europaparlament

Deutlicher Gewinner der Juniorwahl am LGÖ sind BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit 45,1% (auf eine Dezimale gerundet*). Das entspricht einer Stimmenanzahl von 146 Stimmen. Auf Platz zwei rangiert die SPD mit 40 Stimmen und erreicht damit 12,3%*. 32 Stimmen erhielt die FDP und liegt damit bei rund 10%. Die CDU bekam 29 Stimmen, was einem Anteil von etwa 9% entspricht. Die PARTEI wurde mit 19 Stimmen gewählt (nahezu 6%). Die AfD landet bei 4,6%* mit 15 Stimmen. Sonstige Parteien liegen bei bis zu 1,9% und könnten sich demnach [da es keine 5%-Hürde gibt, geht man von einer Barriere von ca. 0,6% aus, um einen Sitz zu bekommen] auch über Sitz(e) im Europaparlament freuen.

Das Ergebnis der sonstigen Parteien ist in der folgenden Grafik aufgeschlüsselt:

3_Ergebnis „Sonstige“ (1 Stimme entspricht ca. 0,3 Prozent)

Dank gilt der Gemeinschaftskundelehrerin Brigitta Altes, ohne deren Organisation und Engagement dieses Projekt nicht hätte stattfinden können. Das Wahlleitungs-Team bestand aus den Schülern Julia Bierlein, Carla Buchmüller, Lara David, Martin Fritschle, Malin Hussy, Marie Mangold, Christiane Melich, Marius Müller, Julia Reinbold, Malin Röckle, Nina Schmidt und Samuel Schmittinger, die durch ihre ansteckende Begeisterung und Akribie zu einem gelungenen Ablauf beigetragen haben.

Ebenso bedanken wir uns bei allen Lehrern und Schülern, die als klasseninterne Wahlhelfer fungiert haben und natürlich bei allen Wählern, die das Projekt erst zu dem gemacht haben, was es eigentlich mit auf den Weg geben will: Interesse an Politik und in dem Fall an der EU zu vermitteln und frühzeitig auf die künftige Partizipation im politischen System vorzubereiten!

Weitere Ergebnisse gibt es auf https://www.juniorwahl.de/.

Geschrieben von: Nina Schmidt

About "Rouven Grimme"